Im Leben der Anderen| Short-term Sydneysiders

(For English see below)

Der deutsche Volksmund, und auch jeder Stammtisch-Erfahrene weiß es längst: auf einem Bein kann man nicht stehen! Logisch also, dass wir für unsere Zeit in Australien zwei Sydney-Besuche planten, um unsere Freunde Alex & Shaun wenigstens zweimal zu besuchen. Insgesamt durften wir uns 3 Wochen wie zu Hause fühlen, und uns so richtig in den Schoss der Gemütlichkeit fallen lassen. Es ist einzig Kurt (wie Kurt Cobain, nicht wie Krömers Kurt), dem Hunde-Welpen der beiden, zu verdanken, dass die Kinderrolle schon vergeben war. Sonst wäre nicht ausgeschlossen gewesen, dass uns etwas rausrutscht wie: “Mama, ich habe Durst.” Aber so waren wir uns stets unserer Rolle als pflichtbewusste Erziehungsverantwortliche bewusst: Wenn sich Kurt morgens rücklings an uns kuschelte, brachten wir ihm schonend und bauchstreichelnd bei, dass ein Hund im Bett nichts zu suchen hat!

Alex & Shaun waren unser perfekter Start in eine Stadt, die meist eine der Top-Platzierung erzielt, wenn die lebenswertesten Städte weltweit ermittelt werden. Nicht nur, dass sie unweit des Hipster-Vororts Manly wohnen, und wir sogleich damit beginnen konnten, unsere Zeit verschwenderisch in den Barista-Cafés und kleinen Eateries verstreichen zu lassen. Ihr Alltag war auch eine authentische Einführung in den australischen Lifestyle. Wir benötigten definitiv Kurts Hilfe, um uns morgens kurz nach fünf aus dem Bett zu arbeiten. Anstatt jedoch anschließend mit morgendlicher Ruhe am Strand belohnt zu werden, hatten wir schon Probleme, so spät noch einen Parkplatz zu finden. Angesteckt vom Sportfieber der Anwohner, erkundeten auch wir die herrliche Küste der Northern Beaches in etlichen Morgenläufen. Eines unserer Highlights hierbei zum Thema “lebenswerte Stadt”: Rockpools. Das sind direkt in den Fels gehauene Schwimmbäder, die von Meerwasser gespeist werden und in denen man gratis seine Bahnen ziehen kann.

Auch wenn es nicht um Sport ging, wussten Alex & Shaun ihre Heimat ins rechte Licht zu rücken: Jeder zahlt für den Nahverkehr am Sonntag maximal 1,50 €, egal wie oft und womit oder wohin man fährt. Wir nutzten die Gunst des Tages und nahmen die Fähre von Manly in die Innenstadt, und konnten dabei sogleich die Foto-Pflichtaufgaben Harbour Bridge und Sydney Opera aus vortrefflicher Perspektive abarbeiten. Mit dem Botanischen Garten (für den man, wie sollte es anders sein, natürlich keinen Eintritt bezahlt) oder dem ältesten Stadtviertel “The Rocks” gibts auch abseits der Opera noch genügend zu sehen in Sydneys Innenstadt. Doch seinen eigentlich Charme erhält die Stadt durch die unzähligen umliegenden charmanten Vororte, die alle für sich genommen eine eigene kleine pulsierende Stadt bilden. Da wir auch noch Zeit brauchten, einfach nur das Gefühl von “zu Hause” zu genießen, waren die 20 Tage bei weitem nicht ausreichend, hier einen umfassenden Überblick zu gewinnen. Aber wir haben genug gekostet um sagen zu können: Sydney schmeckt lecker!

Tipps, die wir uns selbst geben würden, wären wir das erste Mal in Sydney:

  • Sich bei Sonnenaufgang in “Active Wear” unter die sportlichen Frühaufsteher an einem der vielen Stadtstrände mischen: Zum Beachen, Surfen oder Bahnenschwimmen in einem der dutzenden Rockpools.
  • Die Sydney Opera auch von innen inklusive Vorstellung genießen und anschließend weiterziehen in eine von Sydneys Untergrund-Bars im CBD (= Central Business District), z.B. Palmer & Co.
  • Sich ein köstliches Menü aus den dutzenden Salaten und edlen Beilagen im Dolce Terra in Manly zusammenstellen.
  • Die extravagante Architektur der Sydney Oper vom Wasser aus bestaunen, am besten von der Fähre, die das Stadtzentrum und Manly verbindet.
  • Den Küstenweg von Spit nach Manly erkunden, anstatt des überlaufenen Walks von Coogee nach Bondi.
  • Die Blue Mountains beim Canyoning entdecken: so gewaltig erlebt man die Blue Mountains ansonsten wohl nur schwer.
  • Die Free Walking Tour nutzen, um einen guten Überblick über die Stadt und ihre Geschichte zu bekommen.
  • Australisch Brunchen mit Mashed Avo auf Sauerteig und einem Mandelmilch-Flat-White in einem der vielen hippen Stadtviertel, wie Kings Cross, Rozelle, Balmain oder eben Manly.

Fun facts:

  • Leute aus London heißen Londoner, Berlinbewohner Berliner… da ist es doch schlüssig, dass sich die Bewohner Sydneys Sydneysider nennen.
  • Das Deutsche Generalkonsulat befindet sich in einem Stadtteil Sydneys, der acht (!!) Os im Namen trägt: Woolloomooloo.
  • Australier lieben Abkürzungen. So gab es zum Brekkie (Frühstück) fast immer Avo(cado) und einen großen Cap(puccino). Später beim Barbie (BBQ) mit Freunden durfte ein Gläschen Sem Sav (Semillon Sauvignon Blanc) nicht fehlen.
  • Die Blue Mountains verdanken ihren Namen dem Umstand, dass verdunstetes ätherisches Eukalyptusöl in der Luft einen Nebel erzeugt, der für einen Blaustich sorgt.

Bewegte Bilder aus unseren 3 Monaten in Australien gibt es in diesem Artikel.

A bird never flew on one wing! And this is why we planned to visit Sydney once in September and again in November in order to see our friends Alex & Shaun at least twice. For altogether 3 weeks they made their home to ours, including any comfort we could think of. Thank god their puppy Kurt claimed the role of the family’s child. Elsewise we would have given in to the temptation to say something like “Maaaaaaam, I’m thirsty!” But we were fully aware of our role as conscientious educators: When Kurt cuddled up to us in the morning, we taught him, gently and under permanent petting, that the bed is a prohibited area for a dog…

Alex & Shaun gave us a perfect start into the city that always achieves one of the top rankings among the most livable cities worldwide. They live not far from the hipster suburb of Manly, and we immediately started spending our time in the many barista cafes and small eateries. Also, Alex and Shaun’s everyday life was an authentic introduction to the Australian lifestyle, though we definitely needed Kurt’s help to get out of bed shortly after five in the morning. But instead of being rewarded with tranquility on the beach, we already had problems finding a parking spot that late! Encouraged by the local sports enthusiasts, we also explored the beautiful coast of the Northern Beaches in several morning runs. One of our highlights concerning the Sydney’s livability: Rockpools – public pools filled with seawater and carved right into the rock that can be used for free to enjoy a safe swim.

Alex & Shaun definitely knew how to advertise their home. On Sundays, everybody pays only a maximum of $2.30 for the public transport, irrespective of time, destination or means of transport. We seized the opportunity and took the ferry from Manly to the CBD thereby getting a perfect view on both the Harbour Bridge and the Sydney Opera. Having also the Botanical Gardens (which are, of course, for free) or the oldest city quarter “The Rocks”, the CBD has plenty to offer for tourists even apart from the Opera. But the unique flair of Sydney comes from the surrounding charming suburbs which all by themselves are miniature city centers. As we also needed time to simply enjoy the feeling of being “at home”, 20 days were too short to get a decent overview on all of them. However, it was long enough to make us conclude: Sydney is worth being visited at least twice!

Tips we’d give our past selves before visiting Sydney:

  • Put on active wear to join the sporty locals for sunrise at one of the many city beaches for beach volleyball, surfing our swimming in the ubiquitous rockpools.
  • Enjoy a performance at the prestigious Sydney Opera before moving on to one of Sydney’s underground bars in the CBD, e.g. Palmer & Co.
  • Individualize your lunch at Dolce Terra in Manly by choosing from the endless number of salads and noble side dishes.
  • Marvel at the extravagant architecture of the Sydney Opera from the water, preferably from the ferry that connects the city centre and Manly.
  • Explore the coastal path from Spit to Manly and avoid the crowds at the walk from Coogee to Bondi.
  • Discover the Blue Mountains through canyoning: it’s hard to experience the massive Blue Mountains in a more dramatic way.
  • Use the Free Walking Tours to get a good overview of the city and its history.
  • Brunch the Aussie way with mashed avo on a slice of crunchy sourdough bread and an almond flat white in one of the many hip districts, like Kings Cross, Rozelle, Balmain or Manly.

Fun facts:

  • Inhabitants of London are called Londoner, Berlin residents are called Berliner… consequently, the locals from Sydney call themselves Sydneysiders.
  • The German General Consulate is in a district of Sydney that has eight (!!) Os in its name: Woolloomooloo.
  • Australians love abbreviations. We loved to order brekkie with mashed avo and a large cap. And the barbie with friends was even better with a nice glass of Sem Sav (Semillon Sauvignon Blanc).
  • The Blue Mountains owe their name to the fact that the eucalyptus trees evaporate volatile eucalyptus oil that causes a blue mist over the mountains.

Moving images of our 3 months in Australia are in this blog post.